Empty Dreams

Tags

, , , , , ,

sleepily thinking of you
reaching out my hand towards
the empty place by my side
knowing your thoughts
are not longer with me

Advertisements

Apart

Tags

, , ,

moon
colourless
so far, so near
lovers
apart

Breeze

Tags

, , , , , ,

gentle zephyr
fugacious kiss
touching lips

entangled hands
playful caresses
deep ardour

your embrace
surrounding me

Zeitspiralen

Tags

, , ,

Sprich mir nicht von der Gegenwart, die gedehnte Unendlichkeit des Augenblicks wird es für uns nicht geben.

Denn die Gegenwart ist nicht für uns bestimmt, unser Ort ist die Abwesenheit, unsere Zeit die erzählende Vergangenheit. Auch diese kann stillstehen, auch diese kann sich dehnen bis in die Unendlichkeit, auch diese kann eine liebende sein – wir sollten uns damit begnügen. Unser Raum wird aufgespannt von Worten, die daraus gewobenen Geschichten schützen uns wie ein Zelt in der Nacht.

Die Zeit und die Stille

Lassen wir uns von der Stille bewegen, um unsere Worte wieder zu hören. Die Spirale der Zeit ergreifen, uns drehen lassen, kreisend, wiederkehrend.

Es ging um die Zeit, es hatte sich seit jeher um die Zeit gedreht, Zeituhren, Zeitspiralen, bis die Zeit abläuft… aber konnte diese zyklische Zeit überhaupt ablaufen, endete ein Kreis denn jemals? Jemals in der Unendlichkeit? Die abgelaufene Zeit, und der Stress, bevor das Ablaufen passiert, wohl ein Phänomen unserer Zeit.

Gegenwart: Präsenz und Präsent – wenn die geliebte Person im hier und jetzt ist, also da ist, so liegt in dieser präsenten Gegenwärtigkeit ein Geschenk. Die Abwesenheit, jedoch, hat keine eigene Zeit, weder eine faktische noch eine grammatikalische. Die Absenz erzeugt unterschiedlichste Momente kreativer Art – Drehmomente des Erschaffens von Namen, Benennungen, Worten, Sehnsüchten. Keine Worte ohne Abwesenheit – denn die Gegenwart weist hin, ein Dies und Das, die hin- und bedeuten. Der Gegenwart genügt ein Fingerzeig, eine Berührung, ein Blick, ein kleines Augenzwinkern.

Sollte sie nicht tot sein, die Künstlerin, von der ich dir viele lange Abende erzählt habe? Und hier fand ich sie wieder, im Stillstand der Zeit, im Auge des wirbelnden Zeitsturms, mitten in der Ruhe des sich drehenden Zeitrades. Indien. Befreit und gefangen, in der Endlosigkeit grüner Plantagen. In der Endlosigkeit einer zyklischen Zeit. Der Wiederkehr der Blüte, Frucht und Ernte.

Dort sitzt die Künstlerin also teetrinkend: mitten im Tee, mitten in der Bergen, in einer einsamen Hütte inmitten von endlosen Teeplantagen. Umgeben von sanft geschwungenem Teegrün soweit das Auge reicht. An Zeiträdern arbeitend – vom Sonnentempel inspiriert – in Schattierungen von teegrün, dunkelgrün, hellgrün, smaragdgrün, blaugrün, wiesengrün und hügelgrün! Ob sie beim Aufrollen der Vergangenheit diese auch verarbeiten wird, ihre Wut hinter sich lassen kann oder vielmehr auf Rache sinnt – das konnte ich nicht herausfinden.

Wenn es hier also, in dieser teegrünen Geschichte, um den Kreislauf der Zeit geht, um Anwesenheiten, Wiederkehr und Gesetzmäßigkeit: Dharma, Natursymmetrien, Serielles – worum ging es dann in der ersten Geschichte? das Verborgene? das, wonach gebohrt werden muss? die tiefere Wahrheit? oder den Ursprung selbst? Abwarten und Tee trinken.

Die Zeit dreht sich weiter. Die kleinen Räder werden zu Spiralen, diese zu Quadraten welche sich zu einem Muster an Kleinkariertheit fügen. Jede Menge kleiner Quadrate, diese Geometrie als die organische Quadratur des Kreises. Die Wiederholung des ewig Gleichen. Kann man ein Loch in den Zeithorizont reißen, wenn man so ewig gleich dahin tut? Denn die identische Wiederkehr, die gibt es nicht. Kann sich eine Schlinge im Zeitfaden verfangen und dann stillstehen? Ja, reißen, wenn überstrapaziert? Und wenn eine Zeitschleife entsteht und die Zeitlinie beschädigt wird – haben wir eine Zeitlaufmasche? Sinnlos verrinnende Zeit??? Oder bleibt die Zeit dann End-lich stehen? Endlich!

Es war die Schroffheit der Berge gewesen, die sie am meisten berührt, während das Eingeschlossen-Sein sie abgestoßen hatte. Aber waren das nicht genau die Merkmale, die sie Zuhause auch vorfand? Zuhause. Ist Heimat das, wonach man sucht und irgendwann mal findet? Also das, wohin man geht oder vielmehr das, woher man kommt? Oder ist es der Ort, wohin man wieder zurück geht? Wo man einkehrt. Endet.

Fragen über Fragen. Die Einsamkeit, das Leben. Die Kommunikation, das Schweigen, das Wandern, die stille Einkehr und der Stillstand. Das Nomadentum als die Zeitmaschine der Liebe, als der Moment der Anwesenheit: Warmherzigkeit, Tee und Kaffee, das Leben und der Tod. Das ist Indien, das ist die Zeit. Das ist das Leben.


Nacht Gang

Tags

, , , , , , , ,

träume – nachtgang durch
landschaften von andersheit
deine hand in meiner
komm! hör den herzschlag
spür meine melodie
schau meine gedanken

Übertragung ins Deutsche von Night Walk (vorhergehender Post)

Sedōka – eine japanische Gedichtform mit den max. Silben 5-7-7-5-7-7,
ähnlich dem Haiku und Tanka stellt er eine Unterordnung des Waka dar.

Tanka: Night Walk

Tags

, , , , ,

dreaming – night walk through
landscapes of otherness
your hand in mine
come, listen to heartbeats
feel my tune, see my thoughts

Tanka is a form of Japanese poetry, similar to Haiku, but older and consisting of max. 5-7-5-7-7 Syllables.

Anmerkung eines Augenblicks

Tags

, , , , , ,

Seltsam, deine Tinte
in meinem Schreibbuch zu finden
die Spuren deiner Füllfeder
in meiner Handschrift zu lesen…

Erinnerst du
diesen Augenblick…

Anmerkung eines Augenblicks

English version: Traces of a Moment

Traces of a Moment

Tags

, , , ,

So strange to find

this special ink in my notebook
reading the traces of your fountain pen
written down by my own hand.

Do you remember
this blink of a moment…

German version: Anmerkung eines Augenblicks

Haiku: After Sunset

Tags

, , , , , , ,

starry summer night
don’t you hear my song anymore
sad melancholy

Haiku: Sunny Eyes

Tags

, , , , , , , ,

sunny eyes, sad soul
only love seizes the truth
in a moment’s gaze

Romance in Experience – Eröffnungsrede zur Ausstellung

Tags

, , , , , , , ,

Kunstverein Baden bei Wien

Es ist was es ist

Es ist Unsinn, sagt die Vernunft
Es ist was es ist, sagt die Liebe

Es ist Unglück, sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz, sagt die Angst
Es ist aussichtslos, sagt die Einsicht
Es ist was es ist, sagt die Liebe

Es ist lächerlich, sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig, sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich, sagt die Erfahrung
Es ist was es ist, sagt die Liebe
(Erich Fried)

Romance in Experience

Liebe + Erkenntnis, so lautet das Jahresthema 2011 des Kunstvereins Baden. Was bedeutet nun Liebe in Bezug auf Erkenntnis? Gibt uns die Liebe eine neue Sichtweise auf die Dinge, gewinnen wir neue Erkenntnisse bezüglich uns selbst oder das Leben schlechthin? Und welche Art der Liebe ist es, die uns einen Mehrwert an Erkenntnis verschaffen könnte?

Romance in Experience, das heißt Romantik auf dem Prüfstand der Liebeserfahrung, das bedeutet Einblicke in das Experiment Liebe, das Erfahren von Liebe und den Erkenntnisgewinn durch Liebe. Führt die Kunst zu Lieben beispielsweise auch zu einer Liebe zum Leben? Kann uns das Erleben von Liebe die Energie zum Durchstehen des Alltags geben, oder frisst sie uns vielmehr auf? Lenkt uns ab, nimmt uns alle Energie. Genau das kann nur die Erfahrung selbst zeigen.

Liebe wird meist anfangs durch eine Romanze erfahren, so genannte romantische Situationen werden herbeigeführt, die Wahrnehmung ist eine romantisch idealistische. Es ist die eine große Liebe, nicht austauschbar, sondern einzigartig. Nach ersten romantischen Begegnungen erproben wir, ob die Beziehung Zukunft hat oder nicht.  Romanik auf dem Prüfstand, Liebe im Anfangsstadium als Experiment, ein gewagtes Experiment vielleicht. Dominiert von Erwartungshaltungen, und schönem Schein. Nicht umsonst sagt man: Liebe macht blind. Und doch ist Liebe ein viel umfassenderes Phänomen als nur die Liebe zwischen Mann und Frau. Die Mutterliebe und die Nächstenliebe sind möglicherweise viel grundlegendere Formen der Liebe als die Erotik. Und nicht zu vergessen sind da noch die speziellen Formen der Liebe: die Selbstliebe, ohne die vielleicht eine Liebe zum anderen gar nicht möglich wäre, und die Liebe zu Gott und/oder der Welt, das heißt eine allumfassende, entpersonalisierte Form der Liebe, Liebe pur sozusagen. all dies sind Erfahrungen der Liebe und letztendlich führen sie irgendwann zu einem Erkenntnisgewinn – sei es in Bezug auf den geliebten Menschen, oder das eigene Selbst oder einer neuen Sicht auf die Welt.

Durch die Liebe lernen wir mehr über uns selbst als über den anderen. Die Liebe lässt uns zwar auf den anderen zugehen, und vielleicht,  wenn wir etwas Glück haben, begegnen wir tatsächlich einer Seele, die mit uns verwandt ist, die uns versteht, mit der wir harmonieren – doch diese Erfahrung muss jeder für sich und immer wieder machen. Denn Liebe ist etwas, das man tut, und nicht etwas, das man fühlt, das heißt Liebe gibt man, verschenkt man ganz aktiv – auch wenn es uns selbst, ganz subjektiv so erscheint, als wären wir dabei passiv, ausgeliefert, als würden wir etwas erfühlen, was von außen kommt, oder über uns hereinbricht, wie eine Naturgewalt.. Doch das, was wir fühlen ist in uns selbst, wir werfen unsere Liebe nach außen, und das was zurückkommt, wir wir sehen, ist vorerst nur unsere eigene Projektion. Genauso können wir einen Teddybären lieben und das Gefühl haben, er liebt uns zurück, Kinder lieben so, und werden geliebt von ihren so genannten Übergangsobjekten, scheinbar wiedergeliebt. Zumindest in der Phase der Romantik geht es uns ganz ähnlich, erst später, im Lauf der Liebesbeziehung sieht dies anders aus. Da wird der Teddybär unter Umständen schnell zur stummen Mumie und das Püppchen zum uninteressanten Objekt, das nach Gebrauch verworfen wird.

Nichts wurde und wird so viel beschrieben und künstlerisch verarbeitet wie die Liebe, nämlich die erotische Liebe, die Mutterliebe und die Gottesliebe zusammen genommen.

Im Sprechen, in der Reflexion über die Liebe ändert sich unser Verhalten, wir beginnen mit dem Verstand zu begreifen, und durch das Benennen wird das reine Gefühl in Wortschablonen verpackt. Eine Wechselwirkung von Gefühl und vorgefertigten Schablonen, Sprache genannt. Doch auch der rein visuelle Ausdruck, wie in der Kunst, führt zu einer Fixierung der Vorstellung im Kopf, das Unerfassbare, das Unaussprechliche, das Mystische des Gefühls wird in eine begreifbare, symbolhafte Form gegossen und dort fixiert. Und so verstanden – begriffen mit dem Verstand. Eine erste Stufe der intellektuellen Erkenntnis ist erreicht. Doch beeinflusst die zeichenhafte Beschäftigung mit Liebe nicht das Erleben, die Erwartungen und Erfahrungen der Liebe selbst? Kein anderes literarisches Konstrukt hat die Welt so nachhaltig verändert, wie das Erfindung der romantischen einzigartigen Liebe, und damit gerade in der Neuzeit unerfüllbare Vorstellungen und Erwartungen, ein ständiges Streben zum Erreichen eines Idealzustands ausgelöst – eines Ideals das noch aus dem Mittelalter, nämlich dem Minnesang stammt, und in der literarischen Romantik wieder auflebte. Von Dichtern viel besungene Zweisamkeit ist, das Erkennen der großen einzigen Liebe, das Auffinden der zweiten Hälfte, die einst verloren ging – ohne die man nie Ganzheit erreicht und von ständiger Sehnsucht danach, selbst unbekannterweise, erfüllt ist. Nicht umsonst trägt in der Literatur die fiktive Form schlechthin den Namen Roman. Dass das Leben eben kein Roman ist, wird erst im Laufe einer Romance in Experience begriffen.

Kann die romantische Liebe den Erfahrungen des Lebensalltags standhalten? Eine Erfahrung die gemacht werden muss, ein Experiment, wie viele Paare wissen. Dieses Experiment kann scheitern, nach kürzerer oder längerer Zeit, oder zu einer veränderten, tiefen, ja reiferen Liebesbeziehung führen, in jedem Fall zu einem veränderten Bewusstsein in Hinblick auf sich selbst und die Außenwelt, also einer neuen Erkenntnis, nämlich der Erkenntnis schlechthin. Dass die Liebe, die allumfassende strahlende Liebe in uns selbst sitzt, dass wir selbst ihre Energiequelle sind, aus der sie strömt, und wir den anderen damit lediglich beschenken, dass die Liebe unsere Gabe ist, eine Gabe ohne Erwartungshaltung, das heißt, wir nicht vom anderen erwarten können, unsere Lücke zu schließen, weil wir uns romantischerweise ohne diesen einen Menschen unvollkommen fühlen, genau das zu begreifen, ist die Erkenntnis, die nicht nur mit dem Verstand, sondern auch mit dem Herzen erlangt wird, beim Experiment Liebe.

Eröffnungsrede zur Ausstellung ‘Romance in Experience’ im Kunstverein Baden, 8. Juli 2011

Romance in Experience - opening

Haiku: Lush Roses

Tags

, , , , , , ,

lush roses blooming
an intense scent of love
sweet sweat in the air

Haiku: Dark Heart

Tags

, , , , , , , , , , ,

dark curtains, hot lips
wandering hands, bodies touch
soul fusion, heart break

Haiku: False Dreams

Tags

, , , , , , , , , ,

false cricket chirping
touching skins, blurred memories
forsaken bodies

Haiku: Breeze of Sorrows

Tags

, , , , , , ,

burning summer breeze
cats lazily chewing birds
merciless sorrows