Kärntner SchriftstellerInnen am Prešerenplatz (Prešernov trg) in Ljubljana

KSV-Antrittslesung von R. Lederer, G. Stadler, D. Travner am 7. Mai in Klagenfurt

Diese Erde ist eine unbarmherzige Liebhaberin. Sie ist verhext. Sie ist eine Zauberin! Sie nimmt Sie in ihre Arme und läßt Sie nie wieder gehen.

Bruce Chatwin: In Patagonien

 

LOGO 2019

Vorstellung der neuen Mitglieder des Kärntner SchriftstellerInnenVerbandes

Zeit: Dienstag, den 7. Mai 2019, um 19:30 Uhr
Ort: Robert-Musil-Haus, 1. Stock, Bahnhofstr. 50, Klagenfurt
Es lesen: Rosemarie Lederer, G. Apo Stadler und Dagmar Travner
Moderation: Gabriele Russwurm-Biro

 

 

G. Apo Stadler liest u.a. aus seiner Kurzgeschichte “Fluss des Lebens”, die über eine Reise nach Patagonien erzählt und dabei eine Brücke in die Kindheit schlägt:

G. Apo Stadler

G. Apo Stadler

Der Rio Baker ist der wasserreichste Fluss Chiles. Er hat es als einziger geschafft, die Anden zu durchbrechen. Diese Kraft spüre ich auch jetzt durch meine Adern fließen. Ich bin völlig entspannt, ruhig, eine unbeschreibliche Klarheit umfängt mich. Vor meinem geistigen Auge läuft ein Film ab.

Das Jahr 1951: Ich bin allein im Zimmer…

 

 

 

Wasser – in etwas anderer Ausprägung – ist auch für Dagmar Travner der Ausgangspunkt für weiter führende Reflexionen. Die Autorin begibt sich mit ihrem Text “Meer: Die See sehen” an selbiges und spielt mit Erinnerungen und Gestalten, Formen und Farben:

Dag Travner LJ

Dagmar Travner

Nicht ohne Grund tauchen wir träumend tief in das Meer ein – was als Schwebezustand wunderschön wie auch beängstigend sein kann. Das Bild ist so stark, dass sich viele Menschen sogar im Wachzustand vor tiefen Gewässern fürchten, die so unergründlich, ja gefährlich sind: voller Schlingpflanzen, scharfer Felsen und unheimlicher Lebewesen.
Geben wir dem Meer mehr Bedeutungstiefe als ihm zusteht?

 

 

Weiter in die Tiefe menschlicher Abgründe dringt Rosemarie Lederer mit ihrem Roman “Verwahrlost” vor:

Rosemarie Lederer

Rosemarie Lederer

Man sagt, die Liebe findet man, indem man liebt.
Wie soll einer lieben lernen, wenn das Zuhause, der Ort, der Geborgenheit und Liebe vermitteln soll, zum Ort der Angst wird?
Paul flüchtet hinter die rote Wand der Verdrängung. Schritt für Schritt lernt er eine neue Welt kennen.

 

 

Facebook Event: www.facebook.com/events/2283214178608686/

Kärntner Ostern „Der Schinken schmeckt dann einfach besser!“

26211_1385280424579_657811_n

 

Kärntner Ostern „Der Schinken schmeckt dann einfach besser!“

Ein Radio-Feature von Dagmar Travner

Ostern in Kärnten: Wie sie feiern, was ihnen wichtig ist, was für sie persönlich das Besondere ausmacht, woran sie sich in ihrer Kindheit erinnern und was sie ihren eigenen Kindern mitgeben – das und viel mehr erzählen Kärntnerinnen und Kärntner in dieser Radio-Sendung.

„Der Schinken schmeckt dann einfach besser!“ „Ohne Reindling gibt es kein richtiges Ostern“ „Der Eierkren darf auf keinen Fall fehlen“ – Sätze dieser Art hört man in Kärnten als Antwort auf der Frage nach den Besonderheiten des Osterfests. Diesem Phänomen geht die Oster-Ausgabe der Sendereihe „Kam gre pot“ diesmal nach.

Zu Wort kommen in folgender Reihenfolge: die Studentin Rhea Rauchensteiner, eine gebürtige Wienerin mit ausgeprägten Kärntner Wurzeln; der Kulturwissenschaftler Reinhard Kacianka von der Alpen-Adria-Universität entwirft eine kulturhistorische Perspektive; der Meteorologe i.R. Johann Wajboda, ein 1945er Jahrgang, erzählt wie die jungen Burschen früher gefeiert haben; der Schriftsteller Egyd Gstättner erklärt, warum Ostern für ihn wichtig ist, und was er seinen eigenen Kindern weitergegeben hat; der 80-jährige „Kinoflüsterer“ und Poet Horst-Dieter Sihler erinnert sich an seine Kindheit; die Kunstschaffende und Kulturvermittlerin Nora Leitgeb gibt ihr persönliches Reindling Rezept preis – anschließend begleiten wir Nora auf den Benediktinermarkt, wo wir zufällig auch den Club-Tre-Popoli-Obmann Walter Wratschko und last not least den Verleger Lojze Wieser treffen.

Ein Feature im Rahmen der Sendereihe Kam gre pot/Wohin führt der Weg des Club Tre Popoli auf Radio Agora 105,5.
Erstausstrahlung: Am Karsamstag, den 20. April 2019 von 19–20 Uhr
Dauer: 59,5 min
Redaktion, Idee und Interviews: Dagmar Travner
Schnitt: Dragan Janjuz

Zum Nachhören im Archiv:
Info: https://www.agora.at/news/detail/der-schinken-schmeckt-dann-einfach-besser
Podcast: https://cba.fro.at/403746